• 06725 30 70 820 von 09.00Uhr - 15.00Uhr

Aktualisierter Fischratgeber

21.01.2016 17:16

Karpfen - ja, Alaska-Seelachs - nein. So die Aussage in dem von Greenpeace aktualisierten Fischratgeber.

Die neu Version des Ratgebers zeigt auf, dass man nur noch eine einzige Fischart ohne Einschränkungen essen darf - den Karpfen. Ebenfalls noch vertretbar sind Hering sowie Wels, allerdings mit Ausnahmen. Bei allen anderen Fischarten heißt es, genau hin sehen – noch besser - ganz darauf verzichten. "Zahlreiche Fang- und Zuchtmethoden schaden der Umwelt erheblich. Viele Bestände sind überfischt. Um eine umweltbewusste Wahl zu treffen, reicht der Blick auf die Fischart allein deshalb nicht aus – ausschlaggebend ist, wo und wie der Fisch gefangen oder gezüchtet wurde", betont die Meeresexpertin von Greenpeace.

In dem Greenpeace Fischratgeber kann man sich darüber informieren, welche Fischarten man aus ökologischer Sicht noch kaufen kann oder von welchen man besser die Finger lassen sollte. Der Ratgeber steht als Printausgabe im Taschenformat sowie als App zur Verfügung.

Aal, Makrele, Rotbarsch und der Alaska-Seelachs sind nicht empfehlenswert. Bei beliebten, jedoch problematischen Arten wie beispielsweise dem Lachs oder Thunfisch unterstützt der Fischratgeber, vertretbare Ausnahmen zu finden. So z.B. der Pazifische Lachs (Nordostpazifik) der im Golf von Alaska mittels Ringwaden, Schleppangeln oder Stellnetzen gefangen wurde. "Rot" eingestuft und das ohne Ausnahme, damit keinesfalls zu empfehlen sind unter anderem Aal, Makrele, Rotbarsch sowie der beliebte Alaska-Seelachs, der in Fischstäbchen oder "Schlemmerfilets" steckt.

Auf der Verpackung müssen Fischart, Herkunft und Fangmethode aufgelistet sein.

Im Durchschnitt essen wir Deutschen jährlich circa 14 kg Fisch/Meeresfrüchte pro Person. Die Greenpeace-Expertin sagt:"Jeder kann zum Schutz der Meere beitragen - selten Fisch oder Meeresfrüchte essen, mithilfe des Greenpeace-Ratgebers bewusst Fisch aus nachhaltiger Herkunft kaufen sowie den Handel auf "rot" bewerteten Fisch und Produkte mit mangelnder Kennzeichnung hinweisen".

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.