• 06725 30 70 820 von 09.00Uhr - 15.00Uhr

Lederlose faire Lederhose

29.09.2015 18:41

Zur Zeit werden beim Münchner Oktoberfest wieder unzählige traditionelle Beinkleider aus Leder zur Schau getragen. Das Jahresevent wird in jedem Fall in Lederhose zelebriert, oder ...?

Als gebürtiger Bergbauernbub mag H. Bachler traditionelle Trachtenkleidung, richtig wohl fühlte er sich im Ledergewandt aber nie. Die Suche nach Alternativen blieb erfolglos, deshalb beschloss er eine lederlose Lederhose zu entwickeln. In Kooperation mit einer Berliner Firma entwarf Bachler die erste vegane Lederhose aus "Moleskin", einem Material, welches Leder optisch ähnelt, jedoch vegan ist und unter fairen Bedingungen in Deutschland hergestellt wird. Bereits 2013 wurde die erste lederlose Lederhose gefertigt - jetzt soll die Produktion vergrößert werden.

Ganz eindeutig schwimmt die Lederhose aus veganem Material auf einer Trendwelle mit. Denn für diese Hosen müssen keine Tiere ihr Leben lassen. Davon abgesehen lassen sich die Lederhosen-Alternativen leichter waschen und Man(n) schwitzt nicht so rasch darin. Die Vorteile sprechen für sich - aber es gibt noch ein Highlight. So punktet die vegane "Lederhose" durch eine Spezialfunktion. So kann man den Innenlatz offen tragen und innen bedrucken. Somit lässt sich die Fläche als Werbefunktion nutzen, oder aber junge Burschen können hier ihren Beziehungsstatus preisgeben. So bedeutet z.B. "Latz offen", dass der Träger zur Zeit keine Freundin hat.

Die zeitlosen Wundersam-Lederhosen können zu einem neuen Trendprodukt in dieser speziellen Sparte werden. Denn vegane bzw. vegetarische Kleidung ist mitlerweile ziemlich angesagt. Aus diesem Grund möchte Wundersam das Angebot zukünftig weiter ausweiten. Der Grundstoff Moleskin, auch Englischleder oder Maulwurfsleder genannt, ist hierbei vielfältig einsetzbar. Dabei dreht es sich um sehr dicht gewebte Baumwolle, die vom Aussehen her Leder sehr nahe kommt. Wegen seiner Robustheit gelten mit dem Material gefertigte Produkte als unzerreißbar. Moleskin passt sich - ähnlich wie Leder - dem Körper nach einigen Malen tragen an.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.