• 06725 30 70 820 von 09.00Uhr - 15.00Uhr

Nagellack macht dick und unfruchtbar

09.11.2015 16:53

3000 Nagellacke wurden für eine Studie getestet – über 50 Prozent enthalten den Weichmacher TPHP. Dieser kann durch die Nägel in den Körper gelangen. Weichmacher können den Stoffwechsel sowie das Hormonsystem beeinflussen.

Wissenschaftler der Duke University in North Carolina und der amerikanischen Environmental Working Group testeten im Rahmen einer Studie 3000 Nagellacke – in jedem 2. der untersuchten Produkte konnte man Triphenylphosphat nachweisen. TPHP ist ein Weichmacher, der zum Beispiel auch für die Produktion von Plastiktüten sowie Feuerschutzmittel in Autoteilen benutzt wird. Bei Nagellak verwenden ihn die Kosmetik-Hersteller, da er den Lack flexibler und länger haltbar macht.

Zum Beweis, dass der Weichmacher über die Nägel in den Organismus gelangt, wurde der Urin von 26 Frauen untersucht, die sich die Nägel 10-14 Stunden vorher mit TPHP-haltigen Nagellacken lackiert hatten. Das Resultat - der Wert des Stoffwechselprodukts DPHP, welches sich als Reaktion auf den Weichmacher TPHP im Körper bildet, war um das 7-fache erhöht. Im Klartext bedeutet das: TPHP aus Nagellack dringt in den Körper ein. Welche Nagellacke den bedenkliche Weichmacher enthalten kann man in einer Auflistung nachlesen. Auffällig war, das in erster Linie teurere Lacke, beispielsweise von Essie oder Maybelline darunter fallen. Außerdem ist bei durchsichtigem Nagellack der TPHP-Wert oftmals besonders hoch.

Ein Problem mit TPHP ist, dass es den Stoffwechsel durcheinander bringen kann. Denn dem Körper wird durch den Weichmacher signalisiert, dass Fett sowie Kalorien schlechter abgebaut werden sollen. Einige Hinweise sprechen dafür, dass TPHP die Gewichtszunahme verstärkt und so das Fettleibigkeits-Risiko erhöht. Der so genannten "endokrinen Disruptor"(Weichmacher TPHP), beeinflusst das Gleichgewicht des Hormonsystems sowie der Speicherung des Fettes – dadurch wird eine Gewichtszunahme begünstigt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung bestätigt ebenfalls, dass "endokrine Disruptoren" den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so die Gesundheit schädigen können.

Diese Hormonveränderung kann sich auf die Fruchtbarkeit auswirken. So können Weichmacher wie TPHP, wenn sie vom Körper aufgenommen werden, zur Verminderung der Fruchtbarkeit führen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.