• 06725 30 70 820 von 09.00Uhr - 15.00Uhr

Pfeffer unter der Lupe

28.12.2015 18:01

Bio-Pfeffer ist der Beste - so die Feststellung von Stiftung Warentest, die die 4 ersten Plätze an Bio-Produkte vergab.

Getestet wurden 5 Bio-Pfeffer, 15 konventionelle Produkte, davon 6 gemahlene Pfeffer. In Aussehen, Geruch sowie Geschmack erzielten einzig Bioprodukte ein "sehr gut". So erhielt beispielsweise der schwarze Pfeffer von Lebensbaum ein "gut (1,8)" und wurde so zum Testsieger, dicht gefolgt von den Bio-Pfeffern von Karstadt und Lidl Fairglobe sowie einem Urwaldpfeffer. Für den schwarzen Pfeffer von Alnatura vergab Stiftung Warentest die Note "befriedigend (3,4)". Auch er war zwar in der Sensorik ohne Tadel, doch das Labor entdeckte "hohe Gehalte" an gesättigten Mineralölen in den Pfefferkörnern. Wobei aufgrund der minimalen Verzehrmengen nicht von einer akuten Gesundheitsgefahr auszugehen sei, betonte Stiftung Warentest. Nichts desto trotz habe diese Belastung Alnatura den Testsieg gekostet.

Zitat Alnatura:"Eine mögliche Ursache für die Belastung könnten die von den Kleinbauern für den Transport verwendeten Säcke darstellen". Die Körner hätten während der Produktion keinen Kontakt mit Schmierfetten. Deutlich mehr Schadstoffprobleme hatten dagegen einige konventionelle Pfeffer. So wiesen z.B. die unter dem Namen des Spitzenkochs Johann Lafer angebotenen Pfefferkörner krebsverdächtige aromatische Mineralöle in einer Menge von 54 mg/kg auf. Dazu schrieb Stiftung Warentest, dass das die höchste Menge sei, die sie je in einem Lebensmittel gefunden haben. Es wird vermutet, dass die Körnern in Indien mit Paraffinöl poliert wurden, damit diese schön glänzen. Das wiederum würde aber allen Standards der Lebensmittelbranche widersprechen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.