• 06725 30 70 820 von 09.00Uhr - 15.00Uhr

Vegane Nahrungsergänzungsmittel

05.05.2015 19:58

Viel hilft viel - stimmt nicht immer! Zahlreiche Veganer sind nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt. Die Nahrungsergänzungsmittel jedoch, die speziell für diese Zielgruppe im Umlauf sind, sind oftmals überflüssig. Denn einige Vitamine sowie Mineralstoffe sind teilweise ziemlich überdosiert. Darüber informiert das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in der aktuellen Ausgabe.

Produzenten von Nahrungsergänzungen haben den Veggie-Trend entdeckt und entwickeln Produkte, in die sie Nährstoffe packen, die bei veganer Ernährung auf der Strecke bleiben können. Klingt praktisch, ist aber kaum sinnvoll – und endet für die viele Produkte im ÖKO-TEST mit einem „ungenügend“. Hinterund - bis auf das Vitamin B12 sind alle weiteren Zusätze unnötig, denn auch Veganer können diese durch eine abwechslungsreiche ausgewogene Ernährung zu sich nehmen. Oft meinen es die Hersteller auch mit dem Vitamin B12 zu gut. So kann ein Präparat mit einer Dosis von 1.000 Mikrogramm eine um mehr als das Hundertfache der empfohlene Menge enthalten.

Zudem wird den meisten Präparaten Zink zugesetzt – in einer Menge, die die Empfehlungen überschreiten. Obwohl Zink von Kindern sowie Jugendlichen nicht eingenommen werden soll, gibt es auf keinem der Produkte eine Altersbeschränkung. Ein getestetes Produkt weist einen wilden Mix an pflanzlichen Bestandteilen auf – von Apfelpektin über Knoblauch bis hin zu Schwarzem Pfeffer. Allerdings findet man auf der Packung keine Beschreibung, an der ersichtlich ist, welchen Effekt es bewirken soll. Davon abgesehen, gehört Pfeffer und Co. zu einer ausgewogenen Ernährung, erst recht bei einem fleischlosen Speiseplan. Deshalb empfiehlt ÖKO-TEST - Personen die sich rein vegan ernähren, sollten Vitamin B12 zuführen. Sinnvoll sind da Vitamin-B12-Monopräparate oder angereicherte Lebensmittel.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.